The Art of Fusion oder: Hier haben Leuchttürme Tradition
Andernach definiert sich neu, denn die Bäckerjungenstadt backt derzeit
alles andere als kleine Brötchen! Großprojekte wie die Stadthausgalerie, das
Geysir-Zentrum oder die Neubebauung des Weissheimer-Areals sind fertig-
gestellt oder stecken in der Pipeline. Aufbruchsstimmung liegt in der Luft,
ähnlich wie Anfang der 1980er Jahre. Damals spendierte sich die Stadt ein
neues Rathaus, ein Kaufhaus mit Tiefgarage und die Mittelrheinhalle. Die
Sanierung der Altstadt erreichte ihren ersten Höhepunkt.
Der Runde Turm in Andernach ist einer
der größten mittelalterlichen Wehrtürme
Deutschlands. Die Bürger schufen sich mit
ihm ihr eigenes Wahrzeichen, das die Türme
der Bischofskirche überragt. Dieser
"Leuchtturm" der Vergangenheit wirkt als
Vorbild für kühne Projekte bis heute nach.
Andernach als Plakat
Im Bann der Blasen: Junge Besucher des Geysir-Zentrums bestaunen
Glasröhren mit CO2-haltigem Wasser.                             
GEYSIR
STADTHAUSGALERIE
SCHULMENSA

Penne in der Penne
HAFENAUSBAU
STADTHÄUSER

Wohnen am Runden Turm?
WEISSHEIMER
© 2009-2015 Wolfgang Broemser | Kontakt | Impressum
Doch das Warenhaus stand viele Jahre leer; das Herz der Innenstadt-
sanierung schlug nicht mehr. Die neue Stadthausgalerie ersetzt das Problem-
kind, soll Andernachs Zentrum wieder einen Schub(s) geben. Macht Andernach
jetzt so große Sprünge wie der höchste Kaltwasser-Geysir der Welt? Den
Sprudel auf einer Halbinsel im Rhein hat die Stadt neu erbohrt, um das Wasser
zu versilbern, sprich: zusätzliche Touristen anzulocken. Diese Website will
zeigen, wie die "Bäckerjungen" einen Neustart versuchen. Die magische 
Fusion von Romantik und Moderne - hier, beim Stromkilometer 613, ist       
sie zu besichtigen.
 
Das Geysir-Zentrum
Der Geysir-Sprung
Das Geysir-Interview
Das Shopping-Center
Die Mieter des Centers
Abriss der Mälzerei
Geschichte der Mälzerei
Ausgrabungen auf dem Areal
Neue Nutzung des Areals
Andernachs Tor zur Welt